Zuckerschock zum Impeachment: The Candy Man can

Zuckerschock zum Impeachment: The Candy Man can

Zuckerschock zum Impeachment:The Candy Man can

Im US-Senat ist nicht nur Kaffee verboten, sondern auch jegliches Essen – eigentlich. Wäre da nicht ein hungriger Senator in den Sechzigerjahren gewesen.

Von Theresa Hein

Es gibt in der Popgeschichte unzählige Songs über Menschen, die Zucker verteilen. Meistens steht der Zucker dann als Allegorie für ein anderes Bedürfnis (Drogen oder Sex). Einer der harmloseren, aber unbestritten fürchterlicheren Songs über Zucker ist „Candy Man“, ein Song, der für den Film „Charlie und die Schokoladenfabrik“ in den Siebzigern geschrieben wurde. Darin wird der Candy Man als Zuckerheilsbringer besungen, einer, der, wenn es sein muss, Todfeinde miteinander versöhnen kann. Man könnte nun mutmaßen, dass das Impeachment-Verfahren im US-Senat auch deshalb so unaufgeregt verlief, weil es dort Pat Toomey gibt, Senator von Pennsylvania, Mitglied der Republikanischen Partei und Candy Man seit dem Jahr 2015. Er wacht über einen Haufen Süßigkeiten in seinem Schreibtisch, dem „Candy Desk“.

Eigentlich ist Essen im Senat verboten. Der Candy Desk wird trotzdem schon seit 1965 geduldet, seit ein hungriger Senator namens George Murphy immer etwas Schokolade in seinem Schreibtisch bunkerte und sie auch bereitwillig teilte. Laut New York Times ist der antike Schreibtisch – es ändern sich nur die Besitzer, nicht das Möbelstück – derzeit vor allem mit Süßwaren wie Rolos, Milky Ways und Hersheys gefüllt. Hersheys soll zu Hochzeiten pro Jahr 38 000 Schoko-Keks-Riegel an den Candy Desk geliefert haben. Don Draper bewarb Hersheys in der Serie „Mad Men“ einst mit dem klebrigen Slogan: „Hersheys, das ist die Währung der Geborgenheit, das Kindheitssymbol der Liebe.“

Darüber, wer welche Süßigkeiten vorzieht, ist nichts bekannt. Ebenso wenig darüber, wer am häufigsten zulangt und wann. Aus dem Schreibtisch bedienen dürften sich theoretisch alle, Republikaner wie Demokraten, Männer wie Frauen, Alte wie nicht ganz so Alte. Denn wie es sich für einen wahren Candy Man gehört, achtet Pat Toomey weder auf Parteizugehörigkeit noch auf Diabetesrisiko.

Dennoch haben die Demokraten eine eigene Versorgungsbasis für ihre „Währung der Geborgenheit“ eingerichtet. Angeblich waren die Verteidiger des Präsidenten beim Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton im Jahr 1999 neidisch auf die Republikaner.

Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.