Zahlungen mit Wearables steigen in Europa um das Achtfache an

Zahlungen mit Wearables steigen in Europa um das Achtfache an

Auch in Deutschland werden die Zahlungsmöglichkeiten sowohl online als auch im stationären Handel immer vielfältiger. Nein, auf dem Niveau anderer Länder sind wir noch nicht angekommen, wo man selbst einen kleinen Kaffee am Stand mit Kreditkarte zahlen darf. Doch es geht offenbar voran, wenn man nach einer Studie von Mastercard geht. Demnach haben sich die Bezahlungen mit Wearables insgesamt in Europa um das Achtfache erhöht.

Schaut man sich dabei die Top 10 an, also die Länder, welche in Europa Wearables besonders gerne für Zahlungen einspannen, dann sind die Niederlande auf Platz 1, gefolgt von Großbritannien und der Schweiz. Deutschland liegt immerhin auf Platz 9. Laut Mastercard empfinden immer mehr Anwender die neue Zahlungsmethode als bequeme Erweiterung für das Bezahlen. Wearables, mit denen das Bezahlen möglich ist, seien mittlerweile in 26 europäischen Ländern zu haben. Mehr als 30 Geräte mit der Funktion gebe es zur Auswahl.

Top-10-Länder in Europa für Zahlungen mit Wearables

1. Niederlande

2. Großbritannien

3. Schweiz

4. Russland

5. Polen

6. Schweden

7. Tschechische Republik

8. Finnland

9. Deutschland

10. Ukraine

In den Niederlanden werden dabei schon ein Drittel, also 33 %, aller kontaktlosen Bezahlvorgänge mit Wearables getätigt. Damit liegen unsere Nachbarn aber auch mit großem Abstand an der Spitze. In Großbritannien sind es 18 %, in der Schweiz 8 % und in Russland auf Platz 4 noch 7 %. Man sieht also, dass die Kluft schon unter den ersten Plätzen groß ist. Mastercard hat dabei unterschiedliche Wearables berücksichtigt – etwa Smartwatches und Fitness-Armbänder aber auch Ringe und Hybrid-Smartwatches.

Weltweit an der Spitze bei Zahlungen über Wearables: Australien. Die Niederlande sind aber auch international gesehen auf Platz 2. Spannend: Die USA, welche man ja gemeinhin als experimentierfreudig im Bereich Technologien kennt, liegen nur auf Platz 8. Alle weiteren Länder der weltweiten Top 10 seien laut MasterCard europäisch. Finde ich überraschend, dass da keine asiatischen Länder mit von der Partie sind – also etwa Südkorea oder Japan.

Kontaktloses Zahlen steht in Deutschland mittlerweile in den meisten Supermärkten zur Verfügung – aber nicht überall. Als Ausnahme fällt mir in meinem Umkreis Penny ein, wo ich nicht einmal mit Kreditkarte zahlen kann. Dabei ist kontaktlose Bezahlung nicht nur für Kunden bequem, sondern auch für Händler ein Vorteil, weil der Kassiervorgang dadurch beschleunigt wird. 61 %  aller europäischen In-Store-Transaktionen laufen laut Mastercard bereits kontaktlos ab; das entspricht einem Anstieg von 23% seit Anfang 2018. Auch das kontaktlose Bezahlen im Einzelhandel sei im gleichen Zeitraum erheblich angestiegen: von 42% auf 70 %.

Wie sieht es denn da bei euch aus? Ich bezahle viel kontaktlos mit Kredit- und EC-Karte, besitze aber kein Wearable für jene Funktion. Glaube aber auch nicht, dass ich dafür ein Kandidat wäre, da ich generell kein Uhrenträger bin. Vielleicht schaut es da bei euch anders aus?

Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.