Wer sollte Kaffee trinken und wer besser nicht!?

Kaffee ist nicht nur eines der beliebtesten Getränke der Welt - es ist auch Mega-Business. Kaffeepflanzen werden in mehr als 70 Ländern angebaut. Es ist ein wichtiges Exportgut für Lateinamerika, Südostasien und Afrika. Die Hälfte der Bevölkerung in Amerika trinkt täglich Kaffee. Starbucks, gegründet 1971, ist heute die weltweit größte Kaffeehauskette mit über 20.000 Geschäften in mehr als 60 Ländern. Allein in den letzten fünf Jahren (2009-2013) ist der Starbucks-Aktienkurs um mehr als das Siebenfache gestiegen.

 Angesichts dieser weit verbreiteten Popularität ist es keine Überraschung, dass viele Leute sich gefragt haben, ob das Trinken von Kaffee eine ungesunde Gewohnheit ist. Schließlich ist Koffein eine stimulierende Droge und macht süchtig. Seit Jahrzehnten weist medizinischer Rat von Organisationen wie der American Heart Association darauf hin, dass Kaffee zu Bluthochdruck führen kann und schlecht für das Herz ist. Vielleicht wurde Ihnen sogart schon gesagt, dass Kaffee Geschwüre hervorruft. In den letzten Jahren gab es jedoch eine enorme Menge an neuen Forschungen, die  Kaffee von vielen Vorurteilen befreit haben.
IsT Kaffee NUN gut oder schlecht für Sie? Im Folgenden werden die neuesten Erkenntnisse zum Thema Kaffee zusammengefasst und aufgezeigt, wie sich dies positiv auf Ihre Gesundheit auswirken kann. Darüber hinaus, wenn Sie ein regelmäßiger Kaffeetrinker sind, gibt es bestimmte Dinge über Kaffee, die Sie auch beachten sollten. Schließlich ist Kaffee nicht für jeden geeignet ist und wenn Sie bestimmten Risikogruppen  anhehören, sollten Sie überhaupt keinen Kaffee trinken.
Was die  Forschung über die gesundheitlichen Vorteile von Kaffee sagt

Obwohl nicht jede einzelne Studie zeigt, dass Kaffee gesundheitsfördernde Eigenschaften hat, ist die Mehrheit eher positiv.

Abgesehen von Koffein enthält Kaffee eine natürliche Mischung aus Polyphenol-Antioxidantien, Bioflavonoiden, B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Magnesium, Kalium und Chrom. Die Forschung zeigt, dass die nicht-koffeinhaltigen Komponenten des Kaffees nicht nur entzündungshemmend wirken, sondern auch synergetisch wirken, um die negativeren Wirkungen des Koffeins zu neutralisieren. Darüber hinaus kann Kaffee auf der DNA-Ebene tatsächlich nützliche Stoffwechselwege in unserem Körper aktivieren

Diese Studien zeigen, dass ein moderater Kaffeekonsum regelmäßig die kognitiven Beeinträchtigungen umkehrt, das Krebsrisiko verringert, den Blutzucker stabilisiert und dem Herzen zugutekommt. Mit anderen Worten, Kaffee hilft, das Risiko vieler Krankheiten zu reduzieren:
 Alzheimer-Erkrankung
 Krebs (einschließlich Brust, Darm, Niere und Leber)
 Diabetes (Typ 2)
 Herzerkrankungen (einschließlich Herzrhythmusstörungen und Schlaganfall)
 Parkinson-Krankheit
 Prostatakrebs
Wichtige Fakten für Kaffeetrinker

Obwohl Kaffee all die erstaunlichen gesundheitlichen Vorteile haben kann, ist nicht jeder Kaffee gleich gut. Außerdem, wie und wann Sie ihn trinken, macht auch einen Unterschied.

Wählen Sie immer organischen Kaffee. Kaffee wird oft bei der Ernte stark mit Pestiziden besprüht wird. Daher sollten Sie nur Kaffeebohnen auswählen, die biologisch zertifiziert sind. Wenn möglich, kaufen Sie  Kaffee aus nachhaltigem Anbau, um die fortgesetzte Zerstörung der tropischen Regenwälder  zu verhindern
Kaufen Sie immer ganze Bohnen, die frischgemahlen sind  und nicht abgestanden riechen und schmecken.

Bei vorgemahlenem Kaffee wissen Sie nicht, ob es bereits ranzig ist, wenn Sie ihn bekommen.
Dunkle Röstungen sind besser als helle. In dunkleren Röstungen wie Französisch, Italienisch oder diejenigen, die verwendet werden, um Espresso oder türkischen Kaffee zu machen, sind die neuroprotektiven Mittel höher als in helleren. Dunkler Röstkaffee stellt den Blutspiegel der Antioxidantien Vitamin E und Glutathion effektiv wieder her. Dunkler Röstkaffee ist auch schonender für den Magen, da er verhindert, dass der Magen überschüssige Säure produziert.
Die beste Zeit, um Kaffee zu trinken, ist morgens. Laut einigen Studien kann Kaffee Ihren Stoffwechsel um bis zu 20 Prozent steigern. Daher ist eine Tasse Bio-Kaffee oder ein Schuss Espresso am Morgen ideal. Wenn Sie morgens Sport treiben, trinken Sie Ihren Kaffee vor dem Training, da Studien zeigen, dass Kaffee die sportliche Leistung steigert, nicht danach, da das Koffein den Muskelaufbau des Körpers stören kann. Aber übertreiben Sie nicht über Bord, zwei Tassen am Morgen sollten das Maximum für den Tag sein.
Trinken Sie Ihren Kaffee ohne Zucker, künstlichen Süßstoff oder handelsüblichen Kaffeeweißer. Andernfalls machen Sie alle gesundheitlichen Vorteile von Kaffee zunichte. Überschüssige Zuckeraufnahme erhöht das Risiko einer Insulinresistenz, unterdrückt das Immunsystem und führt zu süchtig machendem Ernährungsverhalten. Wenn Sie Milchprodukte mögen und es vertragen, können Sie Ihrem Kaffee organische oder vorzugsweise Bio- Vollmilch oder Sahne hinzufügen. Magermilch oder fettfreie Milch hat oft mehr Zucker als Vollmilch, während handelsübliche Milchpulver eher unappetitliche Zutaten enthältn.
Vermeiden Sie aromatisierte und neuartige Kaffees. Diese Produkte enthalten in der Regel eine Vielzahl von chemischen Zusatzstoffen.
Verwenden Sie nicht gebleichte Filter. Wenn Sie eine Filterkaffeemaschine verwenden, vermeiden Sie die Verwendung von hellen, chlorgebleichten Filtern. Ein Teil des Chlors kann während des Brauprozesses in den Kaffee eindringen. Die gebleichten Filter können auch gefährliche Desinfektionsnebenprodukte wie Dioxin enthalten.
Vermeiden Sie Plastikbecher. Seien Sie vorsichtig mit dem Behälter, aus dem Sie Kaffee trinken. Plastikbecher können BPA enthaltenn und Styroporbecher können Polystyrolmoleküle abgegen. Ihre beste Wahl sind Glas-, Keramik- oder Edelstahlkaffeetassen.
Wann ist Kaffee nicht richtig für Sie?

Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie den Konsum von Koffein vollständig vermeiden.

Wenn Sie ein Problem mit verringerter Nebennierenfunktion oder Nebennieren Müdigkeit haben, kann Koffein tatsächlich mehr Stress für Ihre Nebennieren bedeuten. In der heutigen Zeit sind viele Menschen ständig gestresst und müde und verlassen sich auf Koffein für anhaltende Energie, um durch den Tag zu kommen. Wenn dies der Fall ist, ist es ein verräterisches Zeichen, dass Ihr Körper nicht richtig funktioniert und Sie die zugrunde liegenden Probleme angehen müssen.
Nebennieren Müdigkeit kann verheerende Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben. Die Nebennieren betreffen jedes Organ und System im Körper - vom Kohlenhydrat-, Protein- und Fettstoffwechsel über den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem, das Hormonsystem bis hin zum Sexualtrieb. Daher, wenn Sie Probleme mit den Nebennieren haben, sollten Sie aufhören Ihr System mit Koffein vollzuzpumpen
Kaffee wirkt harntreibend. Wenn Sie Probleme mit dem Elektrolythaushalt haben, sollten Sie Kaffee ebenfalls meiden.
Wenn Sie Kaffee trinken und Probleme beim Einschlafen haben oder in der Nacht aufwachen, sind Sie möglicherweise koffeinempfindlich. Die Koffeingehalte variieren je nach Art des Röstens, Mahlens und Brühens. Dunklere Röstungen enthalten weniger Koffein als hellere. Je feiner der Mahlgrad, desto höher das Koffein. Drip-Kaffee hat mehr Koffein als Espresso, weil die Brühzeit viel länger ist. Wenn Sie Probleme mit dem Koffein haben, können Sie die Art des Röstens, Mahlens oder Brühens variieren oder die Menge reduzieren, die Sie jeden Tag trinken und sicherstellen, dass Sie nur früh morgens Kaffee trinken.
Wenn Sie Magenkrämpfe, Herzklopfen oder andere Symptome nach dem Trinken von Kaffee bekommen, können Sie tatsächlich eine Nahrungsmittelintoleranz haben. Es gibt auch die Möglichkeit von Schimmel (Kaffee ist ein getrocknetes Lebensmittel und kann Schimmel enthalten) oder andere Verunreinigungen im Kaffee, die eine physische Reaktion auslösen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Kaffee mit Antioxidantien und nützlichen Nährstoffen enthält, die Ihre Gesundheit fördern. Seien Sie jedoch vorsichtig mit der stimulierenden Wirkung von Koffein, da es extrem süchtig machen kann. Koffein ist auch eine Quelle von Stress für Ihre Nebennieren. Wenn Sie den Geschmack von Kaffee mögen, kann das regelmäßige Mischen mit entkoffeiniertem Kaffee ein guter Weg sein, Ihre Abhängigkeit von Koffein allmählich zu reduzieren.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.