Mein Barista: Ein Café, in dem man sich willkommen fühlt

Mein Barista: Ein Café, in dem man sich willkommen fühlt

Mein Barista:Ein Café, in dem man sich willkommen fühlt

Das Mein Barista in Germering bietet zwar keine kaffeetechnischen Verkünstelungen. Dafür aber Gerichte für so gut wie jeden Geschmack.

Germering ist zwar nicht gerade als malerisches Ausflugsziel im Münchner Westen bekannt, wer sich hier aber weit abseits der Wochenendausflügler wähnt, der irrt. Das zeigt sich auch im Mein Barista. Das Café ist meist gut besucht – und die Anreise aus München lohnt sich, denn das Frühstücksangebot bietet für fast jeden Geschmack etwas.

Das Café liegt im Zentrum von Germering, umgeben von einer wuseligen Einkaufsstraße. Von außen ist es auf den ersten Blick nicht direkt zu erkennen. Ein Vorbau aus eisernen Rankhilfen schirmt die Schaufenster vom Verkehr ab. Das Mein Barista ist nicht nur ein Café, sondern es beherbergt auch einen Blumenladen. Die vielen frischen Blüten im hinteren Teil des Ladens und die Shabby-Chic-Atmosphäre im vorderen Café-Bereich sorgen für eine gemütliche Stimmung.

Die Wände erstrahlen in knalligem Rosa, von den Decken baumeln bunte Lampions. Das Café bietet an großen rustikalen Holztischen Platz für größere Kaffeekränzchen. Sobald es das Wetter zulässt, kann man auch wieder im Außenbereich unter einer großen Kastanie sitzen.

Was gibt es und was kostet es?

Bei dem Namen Mein Barista könnte man leicht auf die Idee kommen, dass viele kaffeetechnische Verkünstelungen angeboten werden, doch größtenteils finden sich Kaffee-Klassiker auf der Karte. Das macht aber nichts, denn der Kenner weiß: Es kommt auf die Bohne an. Selbige kommt aus der Rösterei Merchant and Friends aus den Herrmannsdorfer Landwerkstätten in Glonn. Der Kaffee ist bio und schmeckt vorzüglich. Der kleine Cappuccino (3,50 Euro) hat eine angemessene Größe und auch den Espresso (2,10 Euro) und den Café Crema (3,10 Euro) bekommt man in zwei Größen serviert. Auch das Teeangebot wird nicht stiefmütterlich behandelt: Stolze 4,90 Euro kostet hier zwar ein Kännchen loser Tee, dafür ist dieser auch von hoher Qualität. Ein Wermutstropfen war für die teeliebende Begleitung jedoch das kleine Teesieb im Kännchen.

Dass das Kaffeeangebot im Mein Barista etwas untergeht, liegt wohl an der schieren Menge der Speisenauswahl. Man kann zwar alle Frühstücksklassiker auch einzeln bestellen, am besten aber vertraut man den angebotenen Frühstücksarrangements, denn die lassen kaum Extrawünsche übrig: Am Nebentisch lässt sich etwa ein Gast das Frühstück mit Breze und zwei wachsweichen Eiern schmecken. Serviert werden sie im Glas zum Auslöffeln (5,90 Euro).

Wer sich nicht entscheiden kann, ob er lieber Süßes oder Saures frühstückt, der hält sich am besten an das „Mein Happy Day Frühstück“.

(Foto: Catherina Hess)

Wer sich nicht entscheiden kann, ob er lieber Süßes oder Saures frühstückt, der hält sich am besten an das „Mein Happy Day Frühstück“. Zwei dunkle Semmelecken, dick mit Avocado-Creme bestrichen und mit Chilifäden garniert, liegen auf dem Teller neben einem großen Glas Sojajoghurt mit Müsli, Kokosraspeln und Früchten (9,50 Euro).

Auch der Sesambagel mit Lachs kommt mit Avocado-Creme daher, der Meerrettich und die roten Zwiebeln führen die moderne Interpretation des Snacks wieder in heimatliche Gefilde, so auch der Name des Frühstücks: „Mein Heimathafen“ (7,90 Euro). „Mit oder ohne Zwiebeln?“, fragt die Bedienung, noch bevor die Begleitung ihren Ohne-Zwiebeln-Bitte-Wunsch formuliert hat. Wer es noch bodenständiger möchte, für den hat das Mein Barista auch die üblichen Wurst- und Käseplatten parat. Auch hier muss man sich nicht für ein Entweder-Oder entscheiden. Das „Mein Barista Frühstück“ besteht sowohl aus Wurst als auch aus Käse (11,90 Euro).

Eine ganz besondere Spezialität findet sich oben auf der Karte: „Meine Pancakes“ (7,90 Euro) heißt das Frühstück. „Meine Pancakes werden leider nie so luftig“, denkt man sich. Leider bekommt man im Mein Barista nur zwei, einen dritten könnte man sicher noch leicht verzehren. Wer seine Pfannkuchen als dünnen Crêpe bevorzugt, kann diesen sowohl süß (ab 4,50 Euro) als auch herzhaft (ab 7,50 Euro) mit Tomate, Schinken oder Käse bestellen.

Alle Speisen kamen unglaublich schnell an den Tisch, mit einer liebevoll in Herzform ausgestochenen Obst-Dekoration. Das ist sicherlich eine schöne Geste, muss aber nicht unbedingt sein. Man fragt sich zuweilen, wo die Reste des Obsts landen, ein Smoothie oder ähnliches findet sich zumindest nicht auf der Karte. Die Obst-Herzchen sind aber nur eines der kleinen Extras, die zeigen, dass hier mit viel Liebe fürs Detail gearbeitet wird. Auf die gekochten Eier stempeln die Mitarbeiterinnen den Spruch: „Schön, dass du da bist“. So fühlt man sich gleich willkommen.

Freitags und am Wochenende empfiehlt sich im Mein Barista eine Reservierung

(Foto: Catherina Hess)

Die Menschen, die hier frühstücken, sind zum Großteil Frauen, viele haben ihr Baby dabei, die meisten sind schon vorbereitet und kommen nicht mit großen Kinderwägen, sondern gleich mit der Babytrage. Denn obwohl das Mein Barista recht geräumig ist, wird es hier bei Hochbetrieb eng. Am Freitag oder am Wochenende sollte man auf jeden Fall reservieren. Unter der Woche bekommt man auch mal spontan einen Platz. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann von Montag bis Donnerstag auch online einen Tisch reservieren.

Als Verdauungsspaziergang empfiehlt sich nach dem Frühstück übrigens ein Abstecher in den nahegelegenen Kreuzlinger Forst – der ist aber unter Münchner Ausflüglern wirklich ein Geheimtipp.

Mein Barista, Untere Bahnhofstrasse 29a, 82110 Germering, Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. 9 bis 16.30 Uhr, So. 10 bis 16.30 Uhr, Feiertage und Schulferien 10 bis 14.30 Uhr, Telefon: 089/8949025

Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.