„Ich bin entsetzt“ – Reker schimpft per WhatsApp mit rücksichtslosen Kölnern

„Ich bin entsetzt“ – Reker schimpft per WhatsApp mit rücksichtslosen Kölnern


Kölns OB Henriette Reker griff zum Handy und schickte per WhatsApp eine Nachricht ans kölsche VolkFoto: Privat

“ src=“data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7″ width=“1280″>

Kölns OB Henriette Reker griff zum Handy und schickte per WhatsApp eine Nachricht ans kölsche VolkFoto: Privat

Artikel
von:
TIM SPECKS
veröffentlicht am

Köln – DAS hat es so auch noch nicht gegeben! Mitten in der Corona-Krise wendet sich Kölns OB Henriette Reker (63, parteilos) per WhatsApp ans kölsche Volk. Und das mit eindringlichen Worten!

Reker ist seit Sonntag in häuslicher Quarantäne, hatte Kontakt zu einer infizierten Person. Dass sie ihr Haus nicht verlassen soll, hindert sie aber nicht daran, für Ordnung in „ihrer“ Stadt zu sorgen.

Reker wörtlich: „Liebe Kölnerinnen und Kölner, hier spricht Henriette Reker. Ich möchte Ihnen sagen, dass ich entsetzt darüber bin, dass auch in Köln einige anscheinend noch nicht verstanden haben, wie ernst die Lage ist. Es geht darum, dass wir soziale Kontakte auf das Notwendigste reduzieren. Ein Kaffee oder ein Kölsch mit Freunden in der Sonne mag verlockend sein, aber es ist jetzt nicht mehr möglich. Denn die Lage st wirklich ernst und wir müssen verzichten, um anderen zu helfen.“

Und weiter: „Ich appelliere noch einmal eindringlich an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger: Helfen Sie mit. Helfen Sie, die Infizierung mit Corona zu verlangsamen. Helfen Sie mit, unser Gesundheitssystem nicht zu überfordern. Und helfen Sie mit, dass sich ältere und kranke Menschen nicht anstecken. Es kommt jetzt auf jede und jeden Einzelnen von uns an. Die staatlichen Behörden werden nicht davor zurückschrecken, weitere Maßnahmen zu ergreifen, wenn festgestellt wird, dass all diese Appelle ins Leere laufen. Sie haben in der Hand, wie es weitergeht. Wir alle gemeinsam haben es in der Hand.“

Reker selbst geht es trotz des Kontakts mit einer infizierten Person gut. „Ich habe nichts, ich fühle mich pudelwohl“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.