Hotel Data Cloud: Warum diese Deutschen mit ihrem Hotel-Startup nach Dubai gingen

Hotel Data Cloud: Warum diese Deutschen mit ihrem Hotel-Startup nach Dubai gingen

Sie halten Hotelbeschreibungen in Buchungsportalen aktuell: Kevin Czok (l.) und Gregor Amon.

Größerer Pool, frisch renoviert oder neue Eigentümer – Hotels müssen ihre Beschreibungen und Fotos auf Buchungsportalen immer auf dem aktuellen Stand halten. Die Datenbank des Startups Hotel Data Cloud soll Hoteliers dabei helfen, den Überblick zu behalten. Ihr Unternehmen starteten die Gründer Kevin Czok und Gregor Amon aber nicht in Deutschland, die Gründer gingen nach Dubai.

„Dubai ist ein Tourismus-Hotspot“, begründet Mitgründer Amon die Frage nach der Standortwahl. Das Emirat liegt an der Schnittstelle zwischen Europa, Afrika, dem Mittleren Osten und Asien. Ein Vorteil seien die kurzen Wege in genau diese Regionen, sagt Czok. Zudem ist der Flughafen von Dubai mit fast 90 Millionen Passagieren im Jahr das drittgrößte Drehkreuz der Welt.

Mittagessen für vier Euro

Hotel Data Cloud wurde 2016 gegründet. 2017 zog das Startup nach Dubai. Anfangs sei es für die Gründer ein Kulturschock gewesen, am Persischen Golf zu leben, erzählt Czok. Auch das Vorurteil, in dem Emirat seien die Lebenshaltungskosten hoch, winkt er ab. Wer ein Restaurant im Finanzdistrikt besucht, bezahlt hohe Preise. „Doch in dem pakistanischen Restaurant bei uns im Haus essen wir für umgerechnet vier Euro zu Mittag. Ein Kaffee kostet dort 20 Cent“, sagt Czok zu Gründerszene. Und sein Mitgründer Amon ergänzt: „In München könnte ich mir ein so großes Haus wie in Dubai nicht leisten.“


Warum es in Dubai einen Minister für Künstliche Intelligenz gibt

Startup Hub:

Warum es in Dubai einen Minister für Künstliche Intelligenz gibt

Der Wüstenstaat will zur führenden Technologienation aufsteigen und rollt Startups den roten Teppich aus: Die Handelsmetropole bietet zahlreiche Acceleratoren.

Bevor Czok Hotel Data Cloud gründete, arbeitete er als Investmentmanager bei PD Ventures, dem VC-Arm der Augsburger Mediengruppe Pressedruck. „Ich musste mir jedes Jahr 800 Investitionsgelegenheiten ansehen“, sagt er zurückblickend. Ihm fiel auf, dass Hoteleinträge in Buchungsportalen oftmals veraltet und qualitativ schlechten waren. „Ich konnte mir nicht vorstellen, dass noch niemand dieses Problem gelöst hatte.“ 

10.000 Hotels unter Vertrag

Inzwischen hat das Startup mehr als 10.000 Hotels unter Vertrag. Das Potenzial ist da: Die Zahl der Hotelbetriebe wird auf weltweit zwei Millionen geschätzt. Davon ist knapp die Hälfte online buchbar. 

Hotel Data Cloud hat bereits das Netzwerk Dubai Angel Investors für ein Investment überzeugen können. Derzeit sucht das Startup nach weiteren Geldgebern. „Es kommen mehr Investoren in die Stadt und es gibt mehr Kapital“, sagt Czok. Der CEO sieht Parallelen zu Berlin und wie sich die Startup-Szene in der Hauptstadt entwickelt hat. Dennoch sei es in Dubai nicht so leicht wie in Berlin, Investoren zu finden. 


Gründerszene in Dubai: Dieses Bootcamp hilft arabischen Gründerinnen beim Start

Startup-Hub:

Gründerszene in Dubai: Dieses Bootcamp hilft arabischen Gründerinnen beim Start

Womentum unterstützt arabische Frauen beim Aufbau ihrer Startups. Nach einem Workshop in Berlin entwickeln sie in Dubai ihre Projekte. Dort haben wir einige getroffen.

Bild: Hotel Data Cloud

Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.