Detroits Auferstehung: Eine Stadt kehrt zurück

Detroits Auferstehung: Eine Stadt kehrt zurück



Jetzt brennen wieder Lichter: Downtown Detroit vom Dach des Metropolitan Buildung aus.

Bild: Freddy Langer

Es ist noch nicht lange her, da glich Detroit einer Geisterstadt. Zwei Milliardäre sorgen jetzt mit ihrem Einsatz für neuen Glanz und eine Spur von Leben.

Detroits Hochbahn heißt „People Mover“. Aber viele Menschen bewegt sie an diesem Dienstagvormittag gegen halb neun nicht. Drei Personen sitzen im Waggon. Eine Frau trinkt gedankenverloren Kaffee aus einem Plastikbecher. Ein Mann tippt im Eiltempo Nachrichten auf seinem Mobiltelefon. Draußen ziehen derweil die Hochhäuser von Downtown vorüber, der Blick fällt hinunter auf Hauptstraßen, Nebenstraßen, Kreuzungen und Plätze und dann und wann in kleine Gassen hinein. Wie mit dem gebündelten Strahl eines Suchscheinwerfers leuchtet die Morgensonne die Winkel der Stadt aus. Auch dort unten ist es einigermaßen leer. Kaum je Autos, kaum je Passanten. Aufgeräumt, denkt man unwillkürlich. Ausgestorben, denkt man seltsamerweise nicht. Obwohl der Begriff der treffendere wäre. Man muss ja nur an Chicago denken oder an New York und wie man sich dort um diese Uhrzeit seinen Weg durch Menschenmassen bahnen müsste. Als die beiden anderen Fahrgäste aussteigen, bin ich allein im Zug. Es steigt auch später niemand mehr ein.

Den „People Mover“ gibt es seit 1987. Die Strecke ist einspurig, die Bahn fährt im Kreis. Seit jeher ohne Fahrer. An den Bahnsteigen öffnen und schließen sich automatisch sämtliche Türen. Alle paar Minuten rollt ein Zug in die Station. Etwa zehn Triebwagen sind gleichzeitig unterwegs. Für die knapp fünf Kilometer lange Strecke mit dreizehn Haltestellen brauchen sie etwas weniger als eine viertel Stunde. Die Innenstadt von Detroit ist sehr kompakt.



Testen Sie unsere Angebote.



Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

Untersuchte die Gehirne von Geowissenschaftlern am Südpol: Alexander Stahn von der Charité in Berlin.





Unser Gehirn reagiert beängstigend schnell auf Überlastung – aber eben auch auf Isolation. Besonders gefährdet: die Gedächtniszentrale. Ein Weltraummediziner hat am Südpol frische Belege gefunden.

Finanzminister Olaf Scholz mit seinem österreichischen Amtskollegen Eduard Müller





Der Finanzminister legt einen Gesetzentwurf für eine Aktiensteuer vor und tut so, als wäre die fast schon beschlossen. Jetzt zeigt sich: Ob die Steuer kommt, ist völlig offen. Sein Entwurf wird harsch kritisiert.

Könnte voller sein: Medikamentenfächer in einem Automaten

Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, über Lieferengpässe bei Medikamenten – und warum zu billige Arzneimittel nicht gut sind.

Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.