Ab Frühjahr 2020: Bahn will EC-Kartenzahlung in Bordrestaurants anbieten

Ab Frühjahr 2020: Bahn will EC-Kartenzahlung in Bordrestaurants anbieten


Ab Frühjahr 2020
Bahn will EC-Kartenzahlung in Bordrestaurants anbieten

Für viele Bahnkunden ist es ein Ärgernis, dass sie im Speisewagen nur bar oder per Kreditkarte bezahlen können. Ein Grund dafür sind die Funklöcher. Doch nun verspricht die Bahn nach SPIEGEL-Informationen Abhilfe.


Bordrestaurant eines ICE (Archivbild)


DPA

Bordrestaurant eines ICE (Archivbild)

Die Bahn will einen Anachronismus abschaffen. Im Laufe des ersten Quartals 2020 soll es für einen Großteil der Fahrgäste möglich sein, im Bordrestaurant mit der EC-Karte zu bezahlen. Bisher ist der Einsatz solcher Girokarten dort nicht möglich, die Bahn akzeptiert neben Bargeld nur Kreditkarten.


Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 48/2019

Forscher können erstmals das Altern aufhalten – und sogar um­keh­ren…

Immer wieder fragen Kunden, ob sie auch mit einer Girokarte bezahlen könnten – die in die Jahre gekommene Kartenart ist in Deutschland nach wie vor beliebt. Möglich werden soll der für die Bahn neue Bezahlweg durch die Einführung mobiler Kassen, die langfristig die stationären ersetzen sollen.

Das neue System wird derzeit auf der Strecke zwischen München und Bremen getestet, im Dezember dürfte der Probebetrieb ausgeweitet werden. Immer wieder kommt es beim Test zu Problemen mit dem Mobilfunknetz. „Die Qualität der Datenverbindung steht und fällt mit der Ausleuchtung der Bahnstrecken mit Mobilfunk seitens der Telekommunikationsunternehmen“, sagte eine Bahnsprecherin. Eine Bezahlung mit EC-Karte sei grundsätzlich jedoch auch ohne Empfang möglich.

Kühlschrank, Kaffeemaschine oder Kasse – oft ist irgendwas kaputt

Die Bordgastronomie der Bahn kämpft seit Längerem mit logistischen Problemen. So kommt es immer wieder vor, dass Speisen oder Getränke fehlen. Auch technische Defekte stellen Gäste und Personal regelmäßig vor Geduldsproben. Es fallen die Tiefkühlschränke an Bord aus, die Kaffeemaschinen versagen, die Wasserversorgung streikt, Bierzapfanlagen funktionieren nicht.

Auch die derzeitigen Kassensysteme fallen gelegentlich aus, und die Bordgastronomen müssen in diesen Fällen ein Kassenbuch führen – per Hand. Kunden bekommen dann statt einer normalen Quittung einen gelben Zettel mit dem Rechnungsbetrag.

Schon länger werkelt die Bahn daran herum, ihr Gastronomie-Angebot zuverlässiger, aber auch digitaler zu machen. „Es kann nicht sein, dass hinten Filme gestreamt werden und vorn einer mit dem Block Bestellungen aufnimmt“, sagte Gastronomiechef Alexander Thies schon vor zwei Jahren dem SPIEGEL.

So können Kassen heute bereits automatisch Ware nachbestellen. Dadurch erhofft man sich weniger Ausverkäufe. Auch die Rückläufe sollen so reduziert werden: Einen Teil der Ware muss die Bahn wegschmeißen, weil er innerhalb der Haltbarkeitsdauer nicht verkauft werden konnte.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin – am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen
und immer freitags bei SPIEGEL+
sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint – kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.


insgesamt 26 Beiträge

„Die Bahn will einen Anachronismus abschaffen […] die in die Jahre gekommene Kartenart“ eben.. wer zahlt schon noch mit EC?

Ich hätte gedacht. dass 90% der Bord-Bsitor-Kunden ganz freiwillig mit Kreditkarte […]

„Die Bahn will einen Anachronismus abschaffen […] die in die Jahre gekommene Kartenart“ eben.. wer zahlt schon noch mit EC?

Ich hätte gedacht. dass 90% der Bord-Bsitor-Kunden ganz freiwillig mit Kreditkarte bezahlen.

smuche gestern, 15:43 Uhr

Das Problem ist ja bald gelöst: Spätestens 2021 haben wir ja flächendeckendes LTE…

Das Problem ist ja bald gelöst: Spätestens 2021 haben wir ja flächendeckendes LTE…

Zitat : „So können Kassen heute bereits automatisch Ware nachbestellen. Dadurch erhofft man sich weniger Ausverkäufe.“
Wenn so ein System irgendwann läuft, könnte sich dann Aldi Nord daran auch mal ein Beispiel […]

Zitat : „So können Kassen heute bereits automatisch Ware nachbestellen. Dadurch erhofft man sich weniger Ausverkäufe.“
Wenn so ein System irgendwann läuft, könnte sich dann Aldi Nord daran auch mal ein Beispiel nehmen. In den letzten Jahren stelle ich fast bei jedem Einkauf dort fest, das irgendwas von dem Standardsortiment ausverkauft ist, obwohl der Laden ja zweimal in der Woche Nachschub bekommt.

Willkommen im 21. Jahrhundert!
Deutschland ist an Rückständigkeit im Alltag kaum zu übertreffen. Ich gehe stark davon aus dass die Kartenzahlung aufgrund technischer Defekte sowieso meistens nicht zur Verfügung steht.

Willkommen im 21. Jahrhundert!
Deutschland ist an Rückständigkeit im Alltag kaum zu übertreffen. Ich gehe stark davon aus dass die Kartenzahlung aufgrund technischer Defekte sowieso meistens nicht zur Verfügung steht.

sp0n gestern, 16:03 Uhr

Bei der Debitkarte mit sicherer Onlinebuchung, Drahtlosfunktion und international verwendbaren Zahlungsnetzwerken obendrauf ist gar nichts in die Jahre gekommen. Außer der hoffnungslos veralteten Bezeichnung „EC-Karte“, […]

Bei der Debitkarte mit sicherer Onlinebuchung, Drahtlosfunktion und international verwendbaren Zahlungsnetzwerken obendrauf ist gar nichts in die Jahre gekommen. Außer der hoffnungslos veralteten Bezeichnung „EC-Karte“, die SPON verwendet.

© SPIEGEL ONLINE 2019

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung


Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.